der Zusammenhang zwischen “(Ab)Normalität” der Kindheit und Beziehungsfähigkeit – the relationship between “(Ab)normality ” of childhood and ability to relate

German: (scroll down for English)

Kinder gehen immer davon aus: So wie Sie sind alle – es sei normal.

Wenn Eltern ihre Kinder nicht umarmen – tun das vermutlich alle Eltern nicht – denkt das Kind – es ist vermutlich normal.

Wenn Eltern sich weder gegenseitig noch ihren Kindern “hab Dich lieb” sagen – tun das vermutlich alle Eltern nicht – denkt das Kind – das sei normal.

Oder ganz krass: Wenn die Mutter das Kind schon im Mutterleib ablehnt – weil während der Schwangerschaft der Vater das Kind verlassen hat und die schwer verliebte Mutter (fälschlicherweise) dem Kind die Schuld für das Verlassen gibt. ? (ja gestörte Eltern erschaffen gestörte Kinder)

Die ersten Kindheitsjahre sind entscheidend für was wir als “normal” ansehen.

Wenn sich dann später heraus stellt – es ist nicht normal – es ist gestört wenn man seine Kinder nicht umarmt und nicht “hab Dich lieb” sagt und es hat Folgen.

Einen Teil des Schadens/Horrors versucht das Kind selbst zu reparieren – so gut es kann – es lernt von anderen Partnern was eigentlich normal gewesen wäre – erkennt das Verhalten “Umarmen” als “gut” und baut es in die eigene Lebens-Kultur mit ein.

Es hat aber meist trotzdem zur Folge, dass man(n)/Frau gestörte Persönlichkeiten mit mehr oder weniger gestörten Verhaltensweisen herausbildet.

Ein (beinah) harmloses Beispiel: Menschen die nicht von ihren Eltern umarmt wurden,  fühlen sich auch später bei Umarmungen nicht wohl.

Das kann dazu führen, dass der Partner sich (fälschlicherweise) abgelehnt fühlt und die Beziehung kaputt geht – es resultiert also Beziehungsunfähigkeit.

Krasseres Beispiel: Man(n)/Frau fängt an Stimmen zu hören.

Das Stimmen hören ist Resultat schwerer Traumata (Verlassen werden ist ein Trauma) – welche das Verarbeitungsvermögen des Gehirns / der Seele übersteigen – speziell wenn es sich öfters wiederholt.

Das Gehirn legt das Notfall-Überlebensprogramm ein – Man(n)/Frau beginnt mit sich selbst zu reden… nicht nur bewusst sondern auch unbewusst, das genau ist “Stimmen hören”.

Es sind Menschen die z.B. von Verlassen und Abgelehnt werden derart traumatisiert sind – dass diese anfangen (unbewusst!) mit sich selbst zu sprechen – nur um sich nicht alleine zu fühlen.

Derartige Menschen werden aufgrund ihrer eigenen schrecklichen Kindheit NIEMALS Kinder kriegen wollen – einfach aus Angst – diese könnten eine ähnliche schreckliche, angeblich “normale” Kindheit durchlaufen wie Sie selbst.

Ich habe mir was hier steht nicht aus den Fingern gesogen.

Es betrifft mindestens 3 real lebende Personen und auch mich.

Bald sind wir alle so traumatisiert dass wir einen “Betreuer” brauchen – statt einem Lebenspartner/Ehepartner.

Like in all hollywood made movies children lose their parents (probably because it makes everything more dramatic).

But when it happens to you in real life – you consider it “normal” because you have seen it so many times in hollywood movies.

But then you realize hollywood is manipulative CRAP and it SUCKS to lose your parents in an early age and you start to hate everyone involved – be it the nuclear power plant or hollywood.

It just adds to the death embracing culture.

a very strange form of life has arisen.

English:

Children always assume: their circumstances / upbringing / parents is/are “normal”.

If parents don’t give their children a hug the child thinks “it is probably normal”.

If parents do not tell each other, or their children “love you” – probably all parents do not do it.

Or blatantly: if the mother refuses the child in the womb-because the father left the child during pregnancy and the mother (wrongly) blames the child for the father’s absence. (Yes disturbed parents create dysfunctional children)

The first years of childhood are crucial to what we consider “normal”.

If it turns out later – it is not normal – it is not disturbed – it has consequences.

Part of the damage / horror the child tries to repair itself as best as it can – it learns from other partners what is really “normal” – it recognizes this behavior as “good” and integrates it into it’s own culture of living.

However, it usually still has the consequence that a human creates disturbed personalities with more or less disturbed behavior.

A (almost) harmless example: people who have not been hugged by their parents do not feel comfortable even later with hugs.

This can lead to the partner feeling being (wrong) rejected and the relationship breaking – so this is clearly damaging when it comes to relationships.

More horrific outcome: A human begins to hear voices of people that are not there.

Hearing voices is the result of a severe trauma – that exceeds the processing capacity of the brain / the soul-particularly if it is repeated.

The brain uses the emergency survival program and starts to talk to itself… not consciously, but also unconsciously, this describes precisely what “hearing voices” means.

They are people who are so traumatized being left alone and rejected – that they start (unconsciously! to talk to themselves just to not feel alone.

Such people will never want to have children because of their own terrible childhood – simply for fear – these could undergo a similar terrible, supposedly “normal” childhood as they themselves.

I didn’t make this up.

It concerns at least 3 real living persons (all ex girlfriends) and also me.

This is why people start to embrace death more than life – what i would call “culture of death”.

Soon we are all so traumatized we need a medical attendant instead of a partner/husband/wife.

Welcome to a brave new fucked up world.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *